Bloggen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen...

8:22 Uhr Ich dacht mir, ich möchte meinen Kopf einfach mal frei tippen. Ich bin bereits mit meinen Kindern gestern Abend eingeschlafen und habe es nicht mehr geschafft nochmals aufzustehen um zu bloggen. Ich habe mich gestern auch gefragt, warum ich so müde bin. Vielleicht stimmt ja was nicht mit mir? Auch jetzt bin ich nicht so ganz ausgeschlafen, obwohl ich gute 10 Stunden geschlafen habe. Ich bin irgendwie erschöpft und energielos. Dann fange ich wieder an etwas zu suchen. Ich checke mein WhatsApp, Wechat, Telegram und Instagram. Ich scrolle wahllos herum und hoffe die Antwort springt mir irgendwie zu. Aber das macht mich noch müder, als ich schon bin. Die Schaka-Schaka postive-vibes Sprüche auf Instagram muntern mich auch keineswegs auf. Eine Freundin anrufen? Sprachnachricht verschicken? Meine Mentorin schreiben? Nee, keine Lust. Ich setz mich lieber hier hin und tippe einfach mal wild drauf los, mit der Hoffnung, dass es mir nachher besser geht. 

Wenn ich meinen Tag so reflektiere, ist es eigentlich kein Wunder warum ich so müde bin. Immerhin ist Mama Sein ein Vollzeit Job. Besser gesagt 24 Stunden Job, ein Job wo man nicht entlohnt wird. Man macht und tut und funktioniert. Meine Kinder scheuen sich nicht ihre Bedürfnisse ganz klar und mehrmals zu fordern. Etwas wovon ich mir gleich mehrere Scheiben abschneiden kann. 

Wann fordere ich mir mal alles ein, wonach ich bedürftig bin? Ein heißes Bad, eine Dusche, einfach 2 Stunden in Ruhe ein Buch lesen, in der Zeit wo meine Kinder auch zuhause sind. Kaum denkbar. Bei meinem Mann scheint es einfacher zu klappen. 

Fortsetzung folgt…

Zu meinen Inner Work Tools:

ThetaHealing®

Die Heilkraft der Schöpfung

Retreat

Erwecke deine Weiblichkeit