Wenn eine Ehe zerbricht

In guten wie in schlechten Tagen, bis der Tod uns scheidet. 

Was ist, wenn es überwiegend schlechte Tage gibt? 

Vielleicht ist der Tod gar nicht mit dem physischen Tod gemeint.

Vielleicht ist es nur der Tod des alten Ich`s gemeint. 

Menschen verändern sich oder auch nicht. 

Für beide kann es an einem gewissen Punkt einfach nur nervig und scheiße sein.

Während Du A sagst, versteht der andere Z.

Das Herz fühlt sich tot an, es schlägt funktionell. 

An diesem Punkt, denke ich, sind viele Paare. 

Wie macht man jetzt weiter? 

Szenario 1:

Einfach weiter machen, als wäre nichts. Besser Schein wahren, als sich dem inneren Unwohlsein widmen. Für „die Kinder“ bleiben wir zusammen. 

Szenario 2: 

„Wir machen gemeinsam eine Therapie, dann wird das schon alles wieder.“ Nach der Therapie fühlt es sich wie vor der Therapie an.

Szenario 3: 

Eine Auszeit nehmen. Trennung in der Beziehung, wie Eva Maria Zurhorst (eines der bekanntesten Paarcoaches) empfiehlt. Die Beziehung wird auf Pause gedrückt. Jeder sammelt sich und reflektiert.

Szenario 4:

Schlussstrich ziehen, wahre Liebe etablieren. Vergebungsarbeit, Losslass-Rituale und Dankbarkeit für den Ex-Partner kultivieren. 

Durch alle 4 Szenarien bin ich in den letzten 3 Jahren intensiv gegangen. 

Den letzten Punkt hat mir am Meisten Mut und Krant gekostet. Ich war es gewohnt zu kämpfen,viel zu kämpfen, täglich, um fast jeden Preis. Der sehr hoch war; viel Leid, Tränen, Schmerz, Drama.

Das alte Ich wollte im Drama und Kampf bleiben. 

Irgendwann war es meiner Seele bzw. meinem Herzen genug. Da waren die traditionellen Richtlinien (für die Familie bleibt man zusammen) und gesellschaftlichen Aussagen (Geschiedene Menschen sind Versager) kein Grund mehr, nicht auf meine innere Weisheit zu hören.

Mein altes Ich musste „sterben“, damit mein neues Ich zum Vorschein kommen kann.

Auch wenn es meine Herkunftsfamilie (noch) nicht toleriert, sehr viele Vorurteile und Bewertungen darüber hat, fühlt es sich so so so richtig an. 

Wenn ich selbst durch meine Blogartikel klicke, sehe ich wie sehr ich mich an das Gute in der Ehe fest geklammert habe. 

Am Ende blicke ich auf 8 sehr lehrreiche Jahre. Mein Ex-Partner und ich haben uns zur Verfügung gestellt um so eine dunkle Zeit miteinander zu erleben. 

Dank ThetaHealing weiß ich , dass wir alle hier sind um aus Erfahrungen zu lernen und bestimmte Tugenden zu erlangen.

Vor allem habe ich die Chance bekommen, mich bis in die tiefsten Schichten meines Seins kennen zu lernen und Klarheit zu erhalten, was ich wirklich will im Leben. 

Auch wenn es viele unschöne Dinge in der Ehe vorgefallen sind, bin ich sehr dankbar dafür.

Eines der schönsten Tugenden ist die Vergebung. Sich selbst und dem anderen. Das ist wahre Liebe. 

Zu wissen, dass wir uns alle verabredet haben um zu voneinander zu lernen. 

Dann merkt man auch den Punkt, wenn es Zeit ist zu gehen. Da ist definitiv Trauer und so viel Glückseligkeit und Freude. 

So paradox das Leben ja ist. 

Mein Herz hüpft seit der Trennung vor Freude. 

Es war die richtige Entscheidung für mich. 

Somit trifft der Satz …“bis der Tod (des alten Ich’s) uns scheidet.“

Wenn Du Dich in einer ähnlichen Situation befindest, dann unterstütze ich Dich gerne dabei Klarheit zu gewinnen. Es ist am Ende immer individuell.

Oder Du kennst jemand, der sich in so einer Situation befindet, dann leite gerne diesen Blogbeitrag weiter

In diesem Sinne,

Alles Liebe zu Dir💛,

In Liebe & Wertschätzung

Yin

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Möchtest Du Yin Inspirationen direkt per Email erhalten?