Wenn eine Ehe zerbricht - Teil 2

Im letzten Artikel hatte ich erwähnt, dass dieser Artikel eigentlich „Wie Du Frieden nach einer Trennung findest“ heissen soll. 

Dem ist nicht so, weil mir nicht danach ist. Ich bin mitten im Prozess und es fühlt sich alles andere als friedlich an, im Moment. 

Ich hole Dich gern mit in mein Boot für die nächsten paar Zeilen. 

Am Samstag, den 20. August 2022 war ich zu einem Workshop „Lucky in Love“ bei meiner lieben Mentorin Britt Cornelissen eingeladen. Es war ein Tagesworkshop von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Das Thema war Beziehungen. Um es noch genauer zu formulieren: Erlaubst Du Dir Dich vollständig lieben zu lassen? 

Was bedeutet das genau? 

Nun kurz gefasst, bedeutet es wieviel Liebe Du tatsächlich von Deinem Partner/in annehmen kannst? Es kann nämlich sein, dass Dein Partner (ich belasse es bei der männlichen Form, mir ist das Gendern etwas anstrengend) Dich so liebt, wie Du bist und Du es aber nicht wahr haben kannst. 

Das kann dann damit zusammenhängen, dass Du Liebe mit verschiedenen Sachen verknüpft hast, wie zum Beispiel:

  • Liebe ist Schmerz.
  • Liebe tut weh. 
  • Liebe ist Kontrolle, Macht, Kampf…etc.
 

Woher kann das kommen? 

Genau.

Aus der Vergangenheit. 

Aus Deiner Kindheit. 

Ein Kind bekommt schon von Beginn der Empfängnis alles mit. 

Du erfährst bereits als kleines heranwachsendes Säugling, eine Beziehung zu Deiner Mutter. 

Wenn Du auf die Welt kommst, dann beobachtest Du die Beziehung von Deinen Eltern. 

Wie war die Beziehung von Deinen Eltern? 

Wie sind die miteinander umgegangen? 

Wie war Deine Mutter? 

Wie war Dein Vater? 

Was ist Beziehung für Dich? 

Falls Du die Fragen für Dich beantworten möchtest, dann wirst Du erstaunt sein, was Du alles aufschreibst. 

Wenn nichts kommt, ist das auch okay. Lasse Dir zeit dabei. 

Für mich habe ich erkannt, dass es kein riesen Wunder ist, warum meine Ehe so lief, wie sie lief. Mit meinem komischen Bild von Beziehung hätte meine Ehe nicht anders laufen können, als den Bach runter zu laufen. 

Meine Eltern haben in meinen Augen nur gearbeitet. Es gab überhaupt gar keine Beziehung, keine Zärtlichkeiten, keine Berührungen, keinen wirklich liebevollen Austausch, wenn dann nur sehr selten. 

Ich kann mich als Kind an viele dramatische Eskalationen vom Elternhaus erinnern. Meine Eltern hatten es nicht leicht mit 5 Töchtern. Gerade wenn sie nur das Beste für ihre eigenen Kinder möchten.

Und das möchten alle Eltern.

Ja, auch Deine. 

So schwierig das auch manchmal anzunehmen scheint, ist es in Wahrheit so. 

Wenn Du selbst ein Elternteil bist, wirst Du wissen, was ich damit meine. 

Egal, wie viele Hollywood Liebesromanzen ich mir damals bereits als Kind angeschaut habe, die Bilder von meinen Eltern haben sich tiefer eingebrannt. Und so habe ich diese Bilder in meiner Ehe unbewusst ausgespielt. Passend zu den Bildern meines Ex-Partners. 

Man ergänzt sich, auch wenn es einem am Anfang gar nicht bewusst ist. 

Wir beide wussten nicht wirklich, was Liebe ist. 

Liebe ist überall. 

Aber wenn wir die Brille des Schmerzes aus der Vergangenheit noch immer tragen, dann sehen wir statt Liebe nur Schmerz. 

Um eine andere Sichtweise einzustellen, braucht es in erster Linie Bewusstsein. Das Bewusstsein, dass Du die Welt so siehst, wie Du denkst, nicht wie sie in Wirklichkeit ist. 

Die Welt ist einfach. 

Wir kleben Etiketten und Labels drauf. Bewerten und Urteilen sie.

Aus Selbstschutz mussten wir das als Kinder machen.

Um zu überleben. 

Jetzt sind wir erwachsen, aber ein Großteil unserer inneren Welt, trägt noch die Etiketten aus der Vergangenheit. 

Das erschwert das Leben so zu leben, wie wir es uns eigentlich vorstellen. Vielleicht erschrecken wir uns, wenn wir genau so handeln wie unsere Eltern es einst mal getan haben. 

Das kann man verändern. 

Sogar sehr leicht. 

Mit Bewusstheit und den Willen zur Veränderung.

Gerade die schmerzhaften Erfahrungen, braucht es viel Selbstmitgefühl und Geduld. 

Wenn wir die Geduld der Eltern als Kinder nicht erfahren haben, ist es unsere Aufgabe jetzt geduldig mit uns selbst zu sein. 

Keiner wird es für uns machen.

Und wenn jemand mit uns geduldig ist, dann können wir das vielleicht am Ende auch gar nicht annehmen. 

Die Selbstannahme muss im Vordergrund stehen. 

Ich kann aus Erfahrung schreiben, dass das der schwierigste Teil von „sich vollständig lieben zu lassen“. 

Das Ego in uns ist sehr laut und regiert leider zum größten Teil das Denken. 

Dafür müssen wir gar nicht viel denken um ein einfacheres Leben zu führen. 

Fühlen reicht.

Unsere Gefühle zeigt uns auf, was für uns gut ist und was nicht. 

Und da hört es bei den Meisten schon auf, das Fühlen wird verdrängt und der Verstand regiert das Handeln. 

Versteh mich nicht falsch, der Verstand ist wichtig. Wir brauchen ihn. 

Aber er ist unser Diener und nicht der Bestimmer. 

Der Verstand darf dem Herzen dienen und nicht anders herum. 

Wenn ein Schmerz zu spüren ist, dann ist es unsere Aufgabe es zu beobachten. Wahrnehmen und den Schmerz in seiner Intensität spüren. 

Der Schmerz ist, weil es eine Botschaft hat. 

Viel zu oft artet ein Schmerz in Leid aus. 

Wir leiden unter dem Schmerz. 

Der Schmerz bleibt nur so lange, bis wir ihn vollständig angenommen haben.

Dann geht er wieder. 

So war das auch bei mir.

Während des Workshops ließ ich den Schmerz zu und weinte viel. 

Das passierte einige Tage wieder. 

Früher hätte ich mich nicht mitteilen können. Meine Gefühle nicht zeigen können. 

Heute ist das anders. 

Ich gib mich den alten Emotionen hin.

Wie eine Welle fließt sie heran und möchte gefühlt werden. 

Das ist Übungssache. 

Jeder der diese Wellen dankend annimmt und sich dem hingibt, weint, der erfährt ganz schnell eine Erleichterung. 

Lebendigkeit fließt durch einem durch. 

Es wird leichter. 

Der Sturm ist vorüber gezogen. 

Und meistens erstrahlt ein Regenbogen nach jedem Sturm. 

Zusammengefasst: 

Werde Dir bewusst, wieviel Liebe Du annehmen kannst? 

Schau bei Deinen Eltern, wie es bei Ihnen war.

Fühle und sei präsent.

Und freue Dich auf die Erlösung danach.

In diesem Sinne,

Alles Liebe zu Dir💛,

In Liebe & Wertschätzung

Yin

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Möchtest Du Yin Inspirationen direkt per Email erhalten?